READING

Tafel aus einem alten Wecker

Tafel aus einem alten Wecker

Ich habe heute mal eine Bestandsaufnahme gemacht, was für verschiedene Blogposts ich eigentlich gerade in Arbeit habe und bin dabei über die Fotos für dieses Tutorial gestoßen: Wie macht man aus einem Wecker eine kleine Tafel. Nach zögerlichem Rechnen ist mir zu meinem Schock klar geworden, dass ich diese Fotos bereits im letzten Juni gemacht habe und seitdem nie weiter an dem Tutorial gearbeitet habe. Wie Ebenezer Scrooge stelle ich mich also nun einem alten Geist, sozusagen dem „Geist des vergangenen Blogposts“, der geschrieben und gesehen werden möchte. Wobei es mich durchaus versucht, diesen Post nicht zu schreiben und mich nach meinem Tod in die Bloggerversion von Marleys Geist zu verwandeln. Statt Geldkassetten und Portemonnaies würden an meinen Ketten Fotoapparate, Notebooks und ein Handbuch für Photoshop hängen und ich könnte alle meine Blogger-Kolleginnen verfolgen, in Bastelzimmern und Ateliers spuken und ihnen grausige Visionen schicken, in denen ihre Blogs abstürzen und Festplatten durchschmoren, weil sie nicht wie gute Blogger zeitnah ihre Posts veröffentlicht haben. Muahahaha… Ich könnte aber auch diesen Blogpost einfach zu Ende schreiben, die Prüfung bestehen und Galadriel Ronja Lotte bleiben (und aufhören Geschichten zusammenzuschmeißen).

Tafel aus Wecker1

Material: ein alter Retro-Wecker mit Glasscheibe (nicht Plastik), ein Pinsel, Tafelfarbe, Abklebeband und Kreide (Idealerweise ein Stift mit flüssiger Kreide).

Tafel aus Wecker2

Zuerst klebt Ihr den Rand des Weckers ab und dann müsst Ihr nur in zwei bis drei Schichten die Glasscheibe mit der Tafelfarbe bemalen. Zwischen den Schichten müsst Ihr natürlich die Farbe trocknen lassen. Jetzt das Abklebeband wieder entfernen und die neue Tafel beschreiben. Am besten geht dies mit besagtem Kreidestift. Der sieht aus und funktioniert wie ein Filzstift, nur dass aus der Stiftspitze flüssige Kreide austritt. Wenn man normale Kreide benutzt muss man aufpassen, dass man nicht zu stark über die Tafel kratzt, da man sonst Gefahr läuft die Tafelfarbe wieder mit abzukratzen. Viel Spaß mit eurer neuen Tafel!

Tafel aus Wecker3

Dieses Projekt habe ich bei der Blogparty „Zeig her, was du im März gemacht hast“ bei Alt trifft Neu verlinkt

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch


RELATED POST

  1. Liebe Ronja Lotte,

    Einfach genial! Mal sehen, wo und ob ich so einen alten Wecker auftreibe?! Die werden ja immer seltener, leider. 🙁

    Auf Trödelmärkten findet man auch nicht mehr so schöne alte Sachen bei uns, echt schade!

    Danke fürs Zeigen und alte vorbereitete Beiträge sind doch immer auch schön. Da liegen auch noch drei bei mir rum, die noch verarbeitet werden wollen… 😉

    Liebe Grüße Eva

    • Lieber Kartoffeltiger, vielen Dank! Ich kann dir sagen, wo ich meine Wecker her habe. Ich musste zwar geduldig sein, um ein paar günstig zu finden aber es hat am ende geklappt: Gib mir ein E…Gib mir ein B… Gib mir ein A… Gib mir ein Y… YEAH, EBAY 😉 Liebe Grüße zurück, Ronja Lotte

  2. Schneckchen

    3 März

    Was für ein hübscher und extrem zuvorkommender Wecker!!! Davon könnte sich meiner mal ne Scheibe abschneiden! Der schreit mich immer nur an, wieder und wieder (verdammte Schlummertaste!), baut schon so früh am Morgen so viel Druck auf, anstatt mich liebevoll zu motivieren und wundert sich dann, dass er ständig Nahtoderfahrungen macht…

    • Liebstes Schneckchen, Ich hoffe, dass du da wirklich über deinen Wecker redest und nicht dein Kind 😀 Obwohl ich mir gar nicht sicher bin, wer von euch beiden morgens mehr Probleme hat in die Gänge zu kommen. Die Schneckenmutter oder das Schneckenkind 😉 Aber es wäre schon praktisch, wenn er auch eine Schlummertaste hätte, oder? 😉

      • Schneckchen

        15 März

        WOULD.BE.STUNNING.

        …aber vielleicht auch ein ganz bisschen langweilig 😉

  3. Liska

    3 März

    Ohje, ich habe auch noch so ein paar alte Blogposts rumliegen. Aber ich finde das äußerst praktisch ;-). So einen alten hübschen Wecker habe ich auch noch, coole Idee mit der Tafelfarbe. Da kann man die Zeit einmal auf 5.00 Uhr stellen und darf immer wieder weiter schlummern. Das ist ein Wecker nach meinem Geschmack!
    Liebe grüße
    Liska

    • Liebe Liska, von der Logik her sind alte Blogposts durchaus parktisch aber irgendwas stresst mich da auch total…Ich fühl mich einfach so schuldig und faul, wenn ich Posts nicht zeitnah veröffentliche… Da ich ohne Kind und selbstständig bin, sind Wecker eh die meiste Zeit für mich nur Dekoration….Na ja und da ist halt die Todesfalle: Die Schlummertaste! Wenn ich wirklich morgens aufstehen muss, überrede ich vorher eine Freundin mich per Telefon zu wecken 😀

  4. Dörte

    3 März

    Was für eine lustige Idee. Auch wenn ich überhaupt erstmal einen funktionierenden Wecker brauche (da mein alter kaputt und irgendwie auch verschwunden ist, benutze ich seit Monaten mein mobiles Telefon…wie unromantisch), bevor ich einen anderen derart schön umfunktionieren kann. Aber vielleicht kommen ja irgendwann mal zwei vorbeigebimmelt.
    Liebe Grüße und herzlichen dank noch für den schönen Gewinn!!
    Dörte

    • Liebe Dörte, sehr gerne! Ich hab in ernsten Aufstehfällen mehrere Systeme im Gange: Wecker + Handy oder Wecker + Handy + bestellten Telefonanruf… Ich hab einen totalen Billigwecker, der seit 20 Jahren läuft und läuft und läuft… Ich glaub, die haben bei der Produktion vergessen einen Fehler einzubauen. Ich hätte gerne einen schöneren Wecker but never change a running system 😀 Liebe Grüße zurück, Ronja Lotte

  5. Susi

    1 April

    Hallo liebste Ronja,
    ich weiß nicht, wie das passieren kann! Viel zu selten besuche ich deinen Blog – dabei machst du so tolle Dinge!
    Auch dieser Wecker schon weider! Wie kommst du nur auf solche Ideen?! <3
    Allerdings muss ich dir sagen, dass die Wecker dafür beinahe zu schade waren. Ein billiger 1€-Leden-Wecker tut es da doch bestimmt auch, hm? :p

    Ich klicke jetzt mal weiter durch deinen Blog!
    Liebe und herzliche Grüße,
    deine Susi von PASTELLPINK (ehemals Susinaeht^^)

    • Liebe Susi,
      keine Ahnung wie das passiert 😉 Hab mich aber gefreut, dass du mich besucht hast und über die lieben Worte. Ich hab ehrlich gesagt gar nicht gezögert, den schönen Wecker zu benutzen, da ich mir nie einen billigen und hässlichen Wecker hinstellen würde 🙂 Außerdem haben die billigen Wecker Plastik-Scheiben und für die Farbe braucht man eine Glasscheibe und die findet man nicht mehr oft bei modernen Weckern.
      Liebe Grüße, Ronja Lotte

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*