READING

Nur noch proudly presents dekotopia.net

Nur noch proudly presents dekotopia.net

Trommelwirbel, bitte! Heute möchte ich euch einen ganz wunderbaren Blog vorstellen und die bezaubernde Bloggerin, die dahinter steckt. Liska schreibt auf ihrem Blog dekotopia.net seit 2013 über „selbst Gemachtes, Leckeres, Praktisches und Dekoratives“. Schöne DIY-Blogs gib es ja viele im Internet aber hier sind fünf Gründe, warum ich mich in Liskas Blog verliebt habe:…

1) dekotopia.net hat wirklich schöne Ideen, die ausführlich erklärt werden und leicht Nachzumachen sind.

2) Als ehemalige Fotoredakteurin weiß Liska, wie man Objekte für ein Foto in Szene setzt. Boah, kann die Frau fotografieren!

3) Schönheitsfehler und Macken werden beim kreativen Gestalten auf dekotopia.net willkommen geheißen. Kein Problem! Ich glaub, Macken kriegen wir alle gut hin.

4) Liska sieht es als ihre Mission, dass sich ihre Leser die Hände dreckig machen. Eine Mission, die ich teile und der ich stets mit gutem Beispiel vorangehe (DIY-Blogger mit perfekt manikürten Händen machen mich misstrauisch).

5) Last but not least teilt die Dame meine Abneigung gegen das Wort „basteln“. Jedes Mal wenn jemand sagt „Ach, du bastelst und schreibst darüber“ stirbt ein kleiner Teil meiner Seele. Kinder basteln. Wir schaffen, machen, kreieren, entwerfen und inspirieren.

Damit Ihr einen besseren Eindruck von dekotopia.net bekommt, habe ich die Erlaubnis bekommen, euch hier Liskas Anleitung für eine Origami-Lampe zu zeigen:

endfoto1_wm

Das braucht ihr dazu:

helles Tonpapier (50×70 cm)
Faltvorlage
Lineal
Bleistift
Lochzange
Schnur
Bastelkleber

steps1_wm1

Anleitung:

Das Prinzip ist ähnlich wie bei einem „Magic Ball“ – am besten, Ihr schaut euch mal dieses Video an, dann wird die Falttechnik deutlich.

Das Tonpapier in der Mitte längs falten und auseinander schneiden. Aus einem Bogen können zwei Lampenschirme gemacht werden.

Den Bogen in der Mitte falten. Dann die Kanten je zur Mittelfalz und so weiter, bis ihr eine gleichmäßige Zieharmonika-Faltung habt. Der Abstand zwischen den Falten beträgt 2 cm.

Mit einem Lineal die horizontalen Linien von der Vorlage auf den Karton übertragen. Hierzu verwendet ihr am besten einen Bleistift, damit ihr die Linie später wegradieren könnt. Wer möchte, kann sich zur Orientierung auch die diagonalen Linien einzeichnen.

Jetzt kommt die Fleißarbeit – das Falten. Legt ein Lineal auf das Blatt, die eingezeichneten Linien und die Vorlage helfen euch bei der Orientierung. Dann faltet das Papier entlang des Lineals, das hilft gegen Verrutschen während des Faltens.
Mit einer Lochzange Löcher in das obere Ende stanzen und eine Schnur durchziehen.

Die Schnur zusammenziehen, eine Schleife binden und die Lampe entsprechend zurechtbiegen. Dann die Enden mit Bastelkleber zusammenkleben. Alternativ könnt ihr auch Heftklammern verwenden.

Die Schleife wieder lösen, Fassung durch das Loch stecken und wieder zubinden. Jetzt könnt ihr auch einen Knoten machen und die restliche Schnur abschneiden.

steps2_wm1

Da die Lampe aus Papier ist, bringt einen Abstandshalter an der Fassung an. Den könnt ihr entweder kaufen, oder aus spezieller Lampenfolie selbst basteln.

Ich hoffe die Anleitung gefällt euch und ich danke Liska, dass ich sie hier vorstellen durfte!

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch


RELATED POST

  1. Liska

    27 Juni

    Oh wie schön! Danke für die tolle Vorstellung!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Liska

  2. Aber gerne doch 🙂

  3. Oh, wie schön! Danke für den Tipp!

    Ich sträube mich übrigens auch gegen das Wort "Basteln" 😉

    Liebe Grüße, Daniela

  4. Na, dann sind wir ja schon zu dritt 🙂 Wenn wir noch ein paar mehr finden, können wir eine Revolution starten! 😀

  5. Cool, danke für die Blogvorstellung und die Lampenschirmanleitung. Vielleicht setzen wir das ein oder andere praktisch um da wir gerade in eine neue Wohnung ziehen und noch nichts, aber auch gar nichts an Möbeln haben. Selbst ist die Frau! 😉
    ~Anne

  6. Sehr gerne 🙂 Talent muss geteilt werden! Ich wünsch dir viel Spaß beim Einrichten. Ich hab im Januar selbst meine Wohnung praktisch komplett leer geräumt und mit selbstgemachten Sachen neu eingerichtet. Allerdings freiwillig und nicht wegen Umzug und um ehrlich zu sein…Ich bin immer noch nicht fertig 😀

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*