Honey, I´m home

Hallo 2017! Du glaubst gar nicht, wie froh ich bin dich zu sehen. Ich habe selten einen Neuanfang so dringend gebraucht, wie jetzt gerade. Das letzte halbe Jahr war für mich wirklich unterirdisch und definitiv nicht wiederholungswürdig. Erst habe ich zwei Monate mit Depression im Bett verbracht und dann als ich gerade dabei war mein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen, habe ich eine schwere Grippe bekommen und musste wieder für einen Monat zurück ins Bett – nur diesmal mit Fieber. Besonders unschön war auch die Krebsdiagnose für eines meiner Familienmitglieder und das Zittern bei der darauffolgenden Operation und Strahlentherapie. Liebes 2017, das hat 2016 echt verbockt also bitte dieses Jahr kein Krebs in der Familie, okay? Ach, und ich könnte auch darauf verzichten, dass mir erneut mein Computer ohne Vorwarnung stirbt – besonders wenn ich kein Backup gemacht habe und beinahe die Arbeit von zwei Jahren verliere. Das waren definitiv ein paar aufregende Wochen, die ich auch nicht wiederholen möchte. Ich sehe wir verstehen uns und solange du aus den Fehlern von 2016 lernen kannst, werden wir sicher gute Freunde.

Hallo Nur noch-Leser! Ich wünsche euch ein frohes neues Jahr und meinen Freunden in Großbritannien einen schönen Sherlock-Tag (wie ich euch beneide). Sorry, dass ich so lange ohne ein Wort verschwunden bin. Normalerweise kündige ich ja Blogpausen an aber diese kam für mich selber völlig überraschend und dann wusste ich monatelang nicht, wie ich wieder schreiben soll, wenn es mir doch eigentlich so schlecht geht. Eine der goldenen Regeln beim Bloggen ist, dass man sich bei seinen Lesern nicht ausheult. Nicht, dass ich euch nicht zutraue, dass Ihr verständnisvoll und emphatisch seid aber ich persönlich hätte auch keine Lust über Krebs zu lesen, wenn ich eigentlich im Internet auf der Suche nach einem Basteltipp oder ein Rezept bin. Tja, zum Teufel mit den Regeln! Ich habe eine Weile gebraucht, den Mut aufzubringen aber ich bin lieber ehrlich und verabschiede mich von dem Happy-Go-Lucky-Image, dass man als DIY-Bloggerin hat, wenn die Alternative ist, dass ich mit meinem Blog ganz aufhöre.

Einerseits liebe ich die heile und bunte Welt der DIY-Blogs mit ihren wunderschönen Fotos, liebevollen Gesten und aufgeschlossenen Menschen und andererseits könnte ich manchmal schreien, weil mir diese Welt so falsch und gestellt vorkommt. Dabei schließe ich übrigens meinen eigenen Blog mit ein. Die Realität ist, dass nun mal nur eine bestimmte Art von Posts in Zeitschriften abgedruckt werden und nur Blogger Buchverträge kriegen, die zum positiven Verlagsimage passen. Ich habe lange versucht, mich diesem Bild anzupassen aber nie das Gefühl gehabt, dass mir das auch wirklich gelingt. Ich hab keine Ahnung wie es für mich oder meinen Blog weitergeht aber das ist auch völlig okay. Jetzt bin ich erst einmal erleichtert, dass ich mich endlich getraut habe, wieder zu schreiben und das reicht für jetzt.

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch


  1. Hallo Du und willkommen zurück!

    Ich hab großen Respekt vor Deinen offenen Worten. Ich drück die Daumen, dass 2017 positiv und hoffnungsvoll startet und freu mich, wieder mehr von Dir zu lesen.

    Lieben Gruß
    Eda

    • Liebe Eda, vielen Dank! Bis jetzt läuft 2017 sehr gut und ich fühle mich definitiv motiviert. Wenn der Rest des Jahres so gut läuft wie die ersten drei Tage, wird alles gut 🙂 Es ist übrigens auch gut von dir zu lesen. Ich hatte ein bisschen die Befürchtung, dass meine Leser alle verschwunden sind. Nachdem ich mir so den Kopf zerbrochen habe, was ich schreiben soll, wäre das schon schade gewesen. Auf ein neues Jahr! Lg Ronja Lotte

  2. Schneckchen

    1 Januar

    The girl is back in town 😀
    Frohes neues Jahr & guten Neustart wünsch ich dir! Ich bin froh und stolz dass du zurück bist und dass du keinen Quatschmist erfindest um dich deiner Leserschaft zu erklären. Da ist immer ein Mensch hinter jedem Blog und es wäre ja auch gruselig davon auszugehen, dass Blogger*innen nie Sorgen oder Downs haben. (Bis dann irgendwann die Blog-Robots das Internet übernehmen *Muhahahaaar* – aber ich schweife ab…)
    Ich freue mich wie ein Stint darüber wieder regelmäßig auf mein nur-noch-Lesezeichen zu klicken und zu luschern ob es wieder was spannendes neues bei dir gibt 🙂 So – rock on, dude!
    Kusskuss
    La Schneck

    • Mein liebes Schneckchen. Vielen Dank für die lieben Worte und deine niemals schwankende Unterstützung. Ich schreib hier jetzt nicht mehr, da wir ja eh jeden Tag telefonieren aber dennoch wollte ich auch hier noch einmal unterstreichen, dass ich vieles nur schaffe, weil du immer da bist um mich zu schubsen 😉 Danke!

  3. Liebe Ronja,

    willkommen zurück. Ich hatte mich schon gewundert, wo du denn steckst. Und nach deinem jetzigen Beitrag muss ich sagen, dass ich dich durchaus verstehe. Ich kenne diese Thematik genau, denn genau DAS war mein Jahr 2015. Ich habe damals auch nicht darüber gebloggt, einfach weil ich auf meinem Blog das Positive im Leben sehen wollte. Über den Krebs eines Familienmitglieds habe ich dann kurz geschrieben, aber auch nicht so im Detail…

    Jetzt, nachdem ich einige Leser mehr habe und auch ein paar andere Rubriken wie „nur“ DIY aufgenommen habe, werde ich aber auch darüber bestimmt bald mal schreiben. Auch wenn viele der Beiträge vielleicht nicht online gehen werden, das Schreiben alleine tut gut! 😉 Einfach um es auch ein bisschen nochmal zu verarbeiten.

    Und ganz ehrlich … ich persönlich finde Blogs, die eben über solche persönlichen Sachen schreiben immer mehr lesenswert. Wenn es einem Leser nicht gefällt, dann kann er diesen Beitrag ja aus lassen. Ich denke nicht, dass man dadurch Leser verliert und wenn doch, dann ist es eben so. Nur zu Bloggen, um dem Image für mögliche Verlage oder eventuellen Kooperationspartnern zu gefallen, macht aus meiner Sicht auch keinen Sinn. Es ist dein Blog und du kannst was immer du willst schreiben, was immer dich bewegt! Dafür haben wir die Dinger doch, oder?!

    Natürlich ist es aber auch so, dass man nicht immer so viel von sich Preis geben will. Das verstehe ich auch, so war es bei mir auch. Vor allem schlimm ist, dass viele diese Krankheit eben nicht verstehen können. Man muss es selbst durchgemacht haben, um es wirklich zu verstehen.

    Ich wünsche dir für 2017 jedenfalls, dass es DEIN Jahr wird und du DEINEN Neustart bekommst, den du auch definitiv verdienst! Denke immer positiv und ich freue mich, wieder etwas von dir lesen zu können.

    Alles Liebe und lass dich nicht unterkriegen!

    <3-lichst Eva

    • Liebe Eva, das nenne ich mal ein Kommentar! WOW! Ich bin wirklich gerührt, dass du dir die Zeit genommen hast so ernsthaft zu antworten.Das mit dem im Blog das postive des Lebens sehen, kenne ich auch gut und habe ich auch lange gemacht aber das hat halt auch irgendwann seine Grenzen. Zumindest hatte es das für mich. Es tut mir leid zu hören, dass du auch Erfahrungen mit Krebs in der Familie hast. Bei mir ist dies übrigens bis jetzt gut ausgegangen und der Krebs konnte bei meinem Familienmitglied komplett entfernt werden aber natürlich bleibt immer das Mißtrauen, ob er wieder kommt. Für mich selbst schreiben ist, glaube ich, nicht so meins. Wenn ich nur für mich schreibe, werde ich sehr melancholisch und das Wissen, dass jemand anderes hinterher auch meine Worte lesen wird, ist für mich eine Kontrolle nicht zu dunkel zu werden. Das mit dem nicht so viel von sich wissen zu lassen ist definitiv ein großes Thema für mich und da einen funktionierenden Mittelweg zu finden, wird sicher nicht leicht sein. Ich danke dir noch einmal für deine Worte und ich bin gerührt, dass ich von euch so liebevoll zurück empfangen worden bin. Alles liebe, Ronja Lotte

  4. Liebe Ronja, ich verstehe dich gut. Mir war bisher gar nicht bewusst, dass die DIY Blogger Welt so eine Schönwetterwelt ist, bis ich das gelesen hab. Aber wenn ich jetzt so darüber nachdenke, stimmt das schon… Ich finde es zwar gar nicht schlimm, denn bei all den vielen Bad News auf der Welt ist es manchmal ganz schön in diese kleine rosa Seifenblase abzutauchen. Aber wenn man selber gerade schlimme Dinge erlebt, muss einem das alles wirklich sehr schräg und falsch erscheinen. Ich denke allerdings nicht, dass es wirklich „falsch“ ist. Es ist nur einfach ein Ausschnitt des Ganzen, nur ein kleiner Teil. Den Teil, den die Person zeigen möchte oder von dem die Person denkt, dass die Leser das lesen möchten. Ist das gut? Ist das schlecht? Keine Ahnung… Letztlich ist es dein Blog und du bist die Person, die dahinter steht. Ich glaube, es ist wichtig authentisch zu sein, ob man nun alles von sich preisgibt oder sich eher bedeckt hält. Wenn es für dich stimmt wie es ist, super. Wenn nicht, kannst du es immer ändern. Wen kümmerts, ob du perfekt in eine Schublade passt oder ob du ein paar Leser verlierst weil du einen anderen Weg gehst. Mach einfach weiter und sei du selbst. Du machst das schon gut. Und für 2017 wünsche ich dir alles Liebe und Gute! Glück und Gesundheit, Freude und Kreativität! Liebe Grüsse, Nadia

    • Liebe Nadia, Oh, ich bin all for rosa Seifenblasen! Ich habe 7 Jahre grbraucht um Titanic zu gucken, weil ich vorher wusste, dass der Film kein Happy End hat und im auch so im Großen und Ganzen eine Meisterin darin geworden die Bad News Welt auszublenden. Du hast natürlich total recht, dass jeder Blogger immer nur einen ausgewählten Teil zeigt. Ich würde mir einfach nur wünschen, dass wir alle mehr Mut hätte auch die anderen Teile von uns zu zeigen. Das kann allerdings auch kosten. Leider habe ich im letzten Jahr die Aufmerksankeit eines Internettrolls auf mich gezogen. Ich hab ne ganz normale Ankündigung für einen DIY post geschrieben und was darauf folgte waren tagelang Beschimpfungen der übelsten Art über mehrere Accounts, Aufforderungen mich selbst umzubringen und andere Fake accouts mit üblen Hassreden unter meinem Namen. Und das alles ohne, dass ich irgendwas pikantes geschrieben habe. Wie viel Angriffsfläche gibt man dann erst preiß, wenn man über persönliche Dinge schreibt. Andererseits hat mich aber auch diese Angst dazu gebracht hinterher oberflächlicher zu schreiben, als es mir selbst gefallen hat und damit habe ich die Lust zum Schreiben verloren. Ich danke dir auf jeden Fall für deine Unterstützung und wünsche dir alles, alles Liebe und Glück zurück, Ronja Lotte

  5. Jule

    3 Januar

    Ach, wie schön daß du wieder da bist! Von Krankheit & Krebs & Schwermütigkeit, denke ich, wissen viele – aber es ist einfach schwierig darüber zu reden. Man sagt zu viel, man sagt zu wenig, nie der richtige Ausdruck … oof. Aber die Mitreisenden im Land der Krankheit erkennen sich irgendwie immer, auch ohne groß darüber reden zu müssen. Aber am aller wichtigsten – man hat das letzte Jahr überlebt & jetzt geht’s weiter (oder wie mein lieber Papa es etwas kürzer fasste, „Don’t die, everything else we can fix.“). Ich bin überglücklich daß du noch da bist & dein Talent mit uns weiter teilen wirst. Alles Gute & Liebe!! Jule.

    • Liebe Jule, Danke 🙂 Ich mag den Spruch von deinem Papa! Grüß ihn mal von mir unbekannterweise und sag ihm, dass ich mir alle Mühe geben werde 😉 Ich bin wirklich gerührt von all den lieben Worten hier und obwohl ich schon oft erfahren hab, wie unterstützend und liebevoll eine Internet-Community sein kann, bin ich doch jedes Mal wieder umgehauen. Ich bin definitiv offen für jetzt geht´s weiter und die ersten drei Tage dieses Jahres habe ich bis jetzt schon full power durchgestartet! Ich wünsch dir auch alles Liebe und Gute! Ronja Lotte

  6. Liska

    3 Januar

    So schön, mal wieder von Dir zu lesen und noch besser, dass es jetzt wieder öfter von Dir zu hören gibt. Ich finde es super, dass Du so ehrlich bist und hier einfach mal auspackst. Davor hat bestimmt auch 2017 Respekt und behandelt dich ein wenig besser! Ich wünsche Dir auf jeden Fall einen guten Start!
    Liebe Grüße
    Liska

    • Meine liebe Liska, du bist zwar einige der wenigen hier, die auch so im letzten halben Jahr noch von mir gehört haben aber ich danke dir trotzdem 😉 Auch wenn ich nicht weiter gebloggt hätte, wärst du mich, glaube ich, nicht losgeworden! 2017 benimmt sich bis jetzt ganz ordentlich und wenn es später beschließt doch noch einmal aufzumucken, dann gibt es was hinter die Ohren! Ich ruf dich demnächst mal wieder an. Liebe Grüße, Ronja Lotte

  7. liebe Ronja,
    willkommen zurück und viel Spaß auf deinem Blog im Neuen Jahr! Es gibt so Jahre, bei denen man einfach glücklich ist, wenn sie ‚rum sind … und da hört sich so an, als wäre 2016 bei dir so eins gewesen. Das liebe ich an Neujahr: alles zurück auf Null und dann Neustart. Dafür wünsche ich dir jetzt mal schnell alles Gute und außerdem habe ich höchsten Respekt vor deiner Ehrlichkeit. Find‘ ich gut!
    beste Grüße Katrin / soulsister meets friends

    • Liebe Katrin, lieben Dank! Mir geht das mit Neujahr genau so und dieses Jahr habe ich sogar richtig ernste Neujahrsvorsätze gemacht 😉 Ich wünsch dir schnell alles gute zurück und wünsch dir ein erfolgreiches Jahr! Liebe Grüße, Ronja Lotte

  8. kunstseide

    12 Januar

    Endlich wieder da!
    Nach Monaten, an denen meine Startseite mir leider keine neuen Projekte oder auch nur ein virtuelles ‚Lebenszeichen‘ von Dir anzeigte freue ich mich nun rieseig für Dich, dass Du den Sprung zurück geschafft hast.
    Allerdings finde ichs auch völlig O.K., einfach mal abzutauchen ohne sich zu erklären – gute Gründe gibts genug!
    Um so schöner, dass Du einen Weg gefunden hast, damit umzugehen, der für dich passt!
    Nun bin ich aber sehr gespannt auf deine Beiträge, die ich nun erstmal genüßlich durchstöbern werde…
    Liebe Grüße
    kunstseide

    • Liebste Kunstseide,
      vielen Dank! Ich habe besonders dir gegenüber ein schlechtes Gewissen, dass ich so abgetaucht bin, da ich an deinem großen Tag nicht dabei war. Noch einmal vielen Dank für dein Verständnis. Ich muss aber auf jeden Fall noch mal bei dir Fotos gucken und ich hab noch ein kleines Geschenk für dich 😉 Vieleicht telenieren wir ja mal die Woche über?
      Liebste Grüße,
      Ronja Lotte

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*