DIY Waschmittel-Dosierhilfe

Ich bin heute ein bisschen schüchtern. Normalerweise habe ich nie Lampenfieber, wenn ich euch ein neues Projekt vorstelle aber heute ist das anders. Da ich eine Waschmittel-Dosierhilfe gebraucht habe, habe ich mir kurzerhand selber eine gemacht und die Reaktion meines Freundeskreises war bis jetzt eher… verhalten. Genauer gesagt habe ich bis jetzt nur verwunderte Blicke geerntet und ein ratloses „Warum?“.

Warum nicht? Ich wollte gerne eine Dosierhilfe haben und ich will keinen Plastikbecher* benutzten… Für den Fall, dass sich unter euch eine verwandte Seele befindet, die mich verstehen kann, habe ich auch eine kleine Anleitung erstellt. Na ja, um ehrlich zu sein habe ich eine Anleitung erstellt, weil ich das nun mal immer so mache. Mein Kopf hat sich daran gewöhnt (fast) alles, was ich mache in kurze bebilderte Pharagraphen einzuteilen, inklusive kurzen Erklärungssätzen**.

* Ich bin gerade dabei so viel Plastik wie möglich aus meinem Leben zu entfernen.

** Gott sei Dank kann ich mich bei Schreiben kontrollieren und überschwemme euch nicht mit Tutorials a la „Tipps und Tricks beim Staubsaugen“ oder “ Kochen für Anfänger: Das Butterbrot“.

Schritte

reihea

1. Als erstes braucht Ihr eine (alte) Flasche, von der Ihr das obere Drittel Glas abschneidet. Wie das geht, könnt Ihr HIER lesen.

reihe
2. Als nächstes füllt Ihr nach und nach jeweils die Standardmenge Waschmittel ein, die Ihr üblicherweise bei Wäsche waschen benutzt und markiert die Menge mit einem Stift am Glas. Ich habe zunächst die Dosierung für mein normales Waschpulver markiert, dann die Dosierung für ein Waschbecken voll von Handwäsche und zuletzt die Dosierung für eine Waschladung Wolle oder Feines.

gemaltereihe
3. Jetzt wo Ihr wisst, mit wieviel Waschmittel Ihr in Zukunft die Dosierhilfe maximal befüllen werdet, könnt auch noch mehr Glas von der Flasche abschneiden, um die Dosierhilfe kleiner zu machen.

4. Zum Schluss habe ich mit Glasmalfarbe die Dosierhilfe beschriftet (N= normale Wäsche, W= Wollwäsche, H= Handwäsche) und mit vielen kleinen Punkten verschönert.

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch


RELATED POST

  1. Also ich finde deine Idee prima … und werde das nachmachen, allerdings mit einem leeren Senfglas.
    🙂
    Herzlichsts
    vonKarin

  2. Beccy Sew

    6 Oktober

    Da muss ich mich mal als bislang einfach nur stumme Leserin jetzt und hier als verwandte Seele outen.

    Letztes Jahr war ich auch auf der Suche nach einer Dosierhilfe… weil ich nicht so einen blöden Plastikbecher haben wollte!
    Irgendwann habe ich dann aus Not an der Frau einfach zu einem Esslöffel gegriffen und zähle die Ladungen ab. Die Notlösung macht sich eigentlich ganz gut – wie das so ist sind Zwischenlösungen ja oft die dauerhaftesten. Aber sollte ich mal irgendwann an einen Glasschneider kommen weiß ich ja jetzt, wie ich den Löffel dann ersetzen kann. Gut, dass du die Schüchternheit überwunden hast. 😉

  3. Daniela S.

    7 Oktober

    Muss mich ebenfalls als verwandte Seele outen! Hab selbst schon mal eine Dosierhilfe aus einem alten Schraubglas gebastelt, doch der wasserfeste Stift ging immer wieder ab. Aber mit der Glasmalfarbe….tolle Idee! Warum bin ich nicht selber draufgekommen?! Manchmal braucht man anscheinend Denkanstöße!

    Übrigens versuche ich auch meine Wohnung möglichst plastikfrei zu halten (zumindest mal optisch).

    Liebe Grüße und herzlichen Dank
    Daniela

  4. Ronja Lotte

    12 Oktober

    Du bist genial! Ich bin es so gewohnt immer gleich Flaschen zu schneiden, dass ich gar nicht auf die Idee gekommen bin, einfach ein Marmeladenglas oder so zu verwenden 🙂 Daumen hoch!

  5. Ronja Lotte

    12 Oktober

    Ach, ist das schön! Ich freu mich immer so, wenn sich stumme Leser mal melden und verwandte Seelen sind noch besser 😉 Vielleicht ist ja der Tipp von Karin was für dich, dafür brauchst du kein Glas schneiden 😉

  6. Ronja Lotte

    12 Oktober

    Liebe Daniela, da kommt wohl der berühmte "Wald vor Bäumen" ins Spiel. Ich komme selber auch eher selten auf naheliegenden Ideen. Statt dessen denke ich eher drei Mal um die Ecke und dann kommen immer irgendwann die "Warum hab ich da nicht dran gedacht?"-Momente 😀

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*