Antikes Holz über Nacht

Vor einiger Zeit habe ich angefangen, nach und nach meine Holzmöbel zu überarbeiten. Ich habe geschliffen, geölt, lackiert und gebeizt aber selten habe ich es geschafft, genau den Holzton zu treffen, den ich kreieren wollte. Ich mag Holz, das aussieht, als ob es uralt wäre und eine Geschichte zu erzählen hat. Dies aus Kiefermöbeln herauszulocken, erwies sich als gar nicht so einfach. Wie immer, wenn ich nicht weiter weiß, habe ich also angefangen im Internet zu recherchieren und wieder einmal bin ich tatsächlich (HIER) fündig geworden.

Was ich gefunden habe, war eine Anleitung, wie man aus Kaffee, Essig und Stahlwolle eine Lösung zusammenmischen kann, die Holz über Nacht um zwanzig Jahre älter erscheinen lässt. Da ich alles vorrätig hatte, habe ich natürlich sofort mit dem Mischen angefangen aber viel habe ich mir nicht davon versprochen.

Schritt 1

Zuerst nimmt man ein Stück Stahlwolle und tut dies in ein Aufbewahrungsgefäß, darüber schüttet man eine Viertel Tasse mit gebrauchten Kaffeesatz und gießt über das ganze Essig bis zum Rand des Gefäßes. Die Mischung muss jetzt einmal gut durchgerührt und über Nacht stehen gelassen werden.

essig

Was die genaue Menge an Essig und Stahlwolle betrifft, bin ich extra vage, da dies jedem selbst überlassen ist. Das wichtige sind die Zutaten und nicht deren Mengenverhältnis zueinander. Funktionieren tut es so oder so.

Schritt 2

ohnekaffee

Am nächsten Tag nimmt man jetzt das (unbearbeitete) Holz das bearbeitet werden soll, also kein Holz, welches schon lackiert oder gebeizt ist und rubbelt die mit Essig getränkte Stahlwolle darüber. Je nachdem, in wie vielen Schichten ihr über das Holz „wischt“, desto dunkler wird es später. Lasst euch nicht täuschen! Zuerst passiert gar nichts!

mitkaffee

Putzt nun die Kaffeekrümel ab und habt ein bisschen Geduld. Nach ein paar Stunden verändert sich die Farbe vom Holz und dann könnt ihr überlegen, ob ihr noch eine Schicht auf das Holz rubbeln wollt.Ich habe mit diesem Rezept ein Ikea- Schubladenschränkchen bearbeitet, welches vorher unbehandelte Kiefer war und jetzt so aussieht:

alleine

Ja, ich weiß! Einige Wochen lang stinkt das Holz hinterher noch nach Essig, aber der Geruch verschwindet danach vollständig.Da ich „das geht nicht“ als Aussage nur schwer aushalten kann, habe ich natürlich auch mit behandelten Holz herumexperimentiert und war erfolgreich! Da ich meine Lösung verstärken wollte, habe ich sie eine ganze Woche lang stehen lassen, bis die Stahlwolle sich komplett aufgelöst hatte. Dann habe ich einen Bilderrahmen aus Kiefer genommen, der bereits mit Klarlack „versiegelt“ war und habe ihn komplett in die Essig-Lösung getaucht. Alle halbe Stunde habe ich die Seite gewechselt, bis der komplette Bilderrahmen durchtränkt war. Das Ergebnis seht ihr oben. Anstelle des dunklen Holztons des Schränkchens hat sich der Bilderrahmen rötlich und unregelmäßig verfärbt, was ich absolut großartig finde! Dieser Bilderrahmen sieht nun aus, als ob er eine Überschwemmung und ein oder zwei Hausbrände überlebt hätte und ist in seiner Färbung absolut einmalig. Das finde ich viel schöner als die Standart-Antik-Beize.

Bilderrahmen

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch


RELATED POST

  1. Unknown

    26 November

    Hallo Ronja, total genau exakt das, was ich gesucht habe! Da ich Einbauküchen nicht mag, muss ich mir eine selber bauen. Ich wollte sie eigentlich aus altem Holz (Kirche o.ä.) anfertigen, aber an einen größeren Posten kam ich einfach nicht ran. Aber mit Deiner Methode mache ich mir einfach blöde Baumarktbretter auf alt! Danke für den Tip. Liebe Grüße, Claudia

  2. Ronja Lotte

    29 November

    Ich mag Einbauküchen auch nicht 🙂 Ich freu mich super, dass dir mein Tipp hilft. So hab ich mir das gedacht, als ich mit dem Blog angefangen habe 🙂

  3. […] 6)Rezept für Holzlasur (Deutsch) […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*